Werdegang

Die Ursprünge unserer Kolpingfamilie reichen bis in das Jahr 1998 zurück. Eine Gruppe junger, engagierter Eltern schuf die Voraussetzungen für die Gründung der Kolpingfamilie St. Hedwig im Januar 2000.

Nach kurzer Zeit wuchs die Mitgliederzahl auf über 100 an. Unser familienorientiertes Programm sorgte von Anfang an dafür, dass Erwachsene und Kinder sich der Kirchengemeinde enger verbunden fühlen.

Weiterhin bietet das umfangreiche Jahresprogramm den Bewohnern von Lieth, Kaukenberg und Goldgrund die Möglichkeit zur Begegnung und Pflege von Kontakten.

Zu den Angeboten gehören:

  • Kolping-Karneval
  • Grill-, Spiel- und Fussballabende
  • Gemeinschaftswochenenden
  • Unterstützung von Eine-Welt-Projekten
  • Aktivitäten innerhalb des Kolpingwerks
  • Bildungsveranstaltungen
  • Gestaltung von Gottesdiensten
  • Wanderungen

Wir sind offen für alle Menschen unabhängig von Alter-, Religions- und Familienzugehörigkeit.

Hilfsprojekte

Malawi

Die Kongregation der Salzkottener Franziskanerinnen betreut ein Projekt für AIDS-Waisen im afrikanischen Malawi. Die Kinder bekommen hier die Chance, zur Schule zu gehen und täglich eine warme Mahlzeit zu erhalten.

Seit 2007 veranstalten wir regelmäßig mit großem Erfolg Malawi-Solidaritätstage.

Nigeria

Im Oktober 2008 fand der erste Solidaritätstag mit dem Thema "Nigeria" statt. Pastor Theophilus Ejeh berichtete über das christliche Leben in seinem Heimatland Nigeria. Die Kollekte des Gottesdienstes und die Einnahmen aus dem Mittagessen fließen in vollem Umfang der Reedemer Secondary School in der Stadt Ankpa in Nigeria zu.

Nahezu alle Überschüsse aus unseren Veranstaltungen und Aktionen werden für diese Projekte von uns gespendet.